1. bw24
  2. Baden-Württemberg

„Bin kurz vom Glauben abgefallen“: Die 7 besten Aprilscherze aus Baden-Württemberg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Aprilscherze in Ludwigsburg
Ein Free-Fall-Tower für die Ludwigsburger Innenstadt und Blaulicht für die Polizeihunde - diese Spaßmeldungen kursierten am 1. April im Netz. © Eventstifter Ludwigsburg/Polizei Ludwigsburg (Fotomontage BW24)

Boris Palmer plötzlich Feuerwehrkommandant? Ein Freefalltower für Ludwigsburg? In den sozialen Medien schickten einige Witzbolde andere Nutzer in den April. BW24 präsentiert die besten Aprilscherze aus Baden-Württemberg.

Stuttgart - Jedes Jahr denkt man, man ist vorbereitet - und dann trifft es einen doch wieder ohne Vorwarnung und man fällt aus allen Wolken. Wenn das Kalenderblatt den 1. April anzeigt, dürfen wir uns beim Blick in die sozialen Medien auf zahlreiche ironische Meldungen gefasst machen. Auch in Baden-Württemberg* trieben Scherzbolde ihr Unwesen. Das Netz reagierte begeistert.

1) Boris Palmer: Tübinger Oberbürgermeister plötzlich Feuerwehrkommandant

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer schlüpfte am 1. April in eine völlig neue Rolle. Wie er auf seiner Facebook-Seite verkündete, sei er nun als neuer Feuerwehrkommandant in Tübingen im Einsatz. „Bei der Feuerwehr gibt es eine gewissermaßen einzigartige Stellung für mich: Es wird gemacht, was ich sage, und es landet auch nicht jede Entscheidung gleich vor dem Verwaltungsgericht oder wird vom Bürgerentscheid ausgebremst“, lässt er laut der Tübinger Feuerwehr ironisch verlauten. Am Tag zuvor hatten die Grünen Stimmen für Boris Palmer zum Oberbürgermeister bei einer Urwahl als ungültig gewertet* (BW24* berichtete).

In seinem Scherz ging Palmer so weit, dass er sein Profilbild sowie sein Titelbild auf Facebook änderte und sich dort in Feuerwehr-Montur zeigte. Offenbar kam die Aktion bei seinen Followern gut an. Zahlreiche Menschen kommentierten den Beitrag oder reagierten mit Lach-Emojis. „Eine super Aktion zum 1. April“, schreibt ein Nutzer. „Ich bin kurz vom Glauben abgefallen - bis ich auf den Kalender guckte“, meint ein weiterer.

2) Nach Riesenrad: Ludwigsburg holt Free-Fall-Tower auf den Marktplatz

Mit einer überraschenden Nachricht wartete heute Morgen auch die Veranstaltungsagentur „Eventstifter“ auf. „Nachdem das weltweit größte reisende Riesenrad in Ludwigsburg* so guten Anklang gefunden hat, soll schon bald eine neue Attraktion die Besucher nach Ludwigsburg* locken“, schrieb die Agentur. „Europas höchster Free-Fall-Tower wird auf dem Ludwigsburger Marktplatz stehen! Mit einer Höhe von 122 Metern wird er alle Gebäude in Ludwigsburg weit überragen.“

Viele Nutzer reagierten belustigt auf den Beitrag der Eventstifter. „Ihr Schlingel“, schreibt eine Kommentatorin. Ein anderer scherzt: „Und danach die größte Achterbahn der Welt im Blühenden Barock.“

3) Delfine im Bodensee gesichtet!

Während die heimischen Fischbestände im Bodensee bedroht sind, breitet sich nun offenbar ein ganz anderes Kaliber eines Meeressäugers aus: Wie die Seite Bodensee.de mitteilte, habe man am Morgen des 1. April eigentlich nur eben nach den jungen Schwänen vorbeischauen wollen. Im Bild ist jedoch noch ein ganz anderes tierisches Doppel zu sehen:

Angestachelt von dem Beitrag, feuerten einige Nutzer in den Kommentaren weitere Witze ab. „Die Erderwärmung schlägt voll zu, sogar der Bodensee wurde jetzt zum Salzgewässer“, schreibt eine Nutzerin scherzhaft. „Nächstes Jahr bestimmt Badeverbot wegen Hai-Alarm!“ Andere Nutzer kommentierten den Beitrag mit weiteren Fotomontagen, in die sie Wale hineinbauten.

4) Polizeihunde ab sofort mit Blaulicht unterwegs

Eine Neuerung zum 1. April 2022 kündigte derweil die Polizei Ludwigsburg* auf Facebook an. Laut der neuen Anlage 2 der Polizeihundeverordnung (PoHuVo) müssten Polizeihunde ab sofort während des Dienstbetriebs deutlich erkennbar sein. Alle Hunde des Polizeipräsidiums Ludwigsburg würden daher ein spezielles Polizeihunde-Blaulicht tragen. „Für Personen im Aktionsbereich des Hundes gilt dann bei eingeschaltetem Blaulicht wie im Straßenverkehr: Sie müssen Platz machen.“

Bei Facebook-Nutzern kam der Beitrag der Ludwigsburger Polizei extrem gut an - wie mehr als 1.500 „Gefällt mir“ - Angaben sowie mehrere Hundert Kommentare zeigen. „Ach herrje“, schreibt eine Nutzerin. „Der Hund musste herhalten. Klasse berichtet und sehr glaubwürdig. Der Blick von der Fellnase: Unbeschreiblich.“ Auch andere feiern die Aktion: „Ein wirklich herrlicher Scherz zum 1. April. Einfach toll geschrieben“, meint jemand.

5) Vignettenpflicht fürs Fahrrad in Freiburg

Weniger erfreut reagierten Facebook-Nutzer zunächst, als baden.fm heute Morgen eine Meldung zur Vignettenpflicht für Radfahrer veröffentlichte. „Freiburg möchte in Zukunft eine kostenpflichtige Vignette für Fahrradfahrer einführen und mit den Einnahmen den Ausbau der Fahrradinfrastruktur im Stadtgebiet weiter vorantreiben“, heißt es da. „Voraussichtlich ab Mai benötigen alle Zweiräder dort dann einen entsprechenden Aufkleber am Rahmen, andernfalls drohen Bußgelder.“ Die Kosten würden je nach Art des Rades zwischen rund 17 und 30 Euro im Jahr schwanken.

Da offenbar einige Freiburger die Ankündigung für voll nahmen, klärte baden.fm den Witz bereits kurze Zeit später auf. In den Kommentaren ist deutlich erkennbar, dass sich einige das Szenario durchaus hätten vorstellen können. „Bürger werden weiter abgezockt“, schreibt etwa eine Nutzerin. „Unmöglich. Demnächst werden auch unsere Schritte gezählt und dafür noch Geld kassiert.“

„Ich frage mich gerade, ob ich es witzig finden soll“, fragte sich ein weiterer Nutzer in den Kommentaren - noch bevor der Scherz aufgelöst wurde. „Dinge, die ich vor zwei Jahren eindeutig als Aprilscherz erkannt hätte, würde ich heute als durchaus denkbar empfinden. Also wäre heute nicht der 1. April, würde es mich nicht wundern, wenn man solche Pläne macht.“

6) Stuttgart löst Falschparker-Problem: „Eine andere Art der Verkehrswende“

Wie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) Stuttgart erklärte, wird das Falschparker-Problem in Stuttgart bald durch verschiedene Maßnahmen eingedämmt:

Die Maßnahmen seien eine „andere Art der Verkehrswende“, so der ADFC. Im Netz kam der Witz gut an. „Die Lösungen sind so einfach, warum ist da über all die Jahre in der Stadtverwaltung niemand drauf gekommen“, schreibt ein Nutzer. „Das wurde aber auch Zeit, die Verordnungen der Realität anzupassen“, meint ein weiterer und setzt dahinter ein Tränen lachendes Emoji.

7) Kaufland bewirbt „Krause Brause“ von Schlager-Star Mickie Krause

Die Supermarkt-Kette Kaufland mit Sitz in Neckarsulm ist bekannt für ihre ungewöhnlichen Kooperationen und ihr freches Social-Media-Marketing. Unter anderem rappte Twitch-Star Knossi für Kaufland* und bewarb seinen Glühwein namens „ALGE“. Wenig auffällig kam daher zunächst die Werbung für die neue „Krause Brause“ daher, die Kaufland auf seiner Facebook-Seite am 1. April bewarb. Wie die Supermarkt-Kette mitteilte, handle es sich dabei um die neue „Blubberbrause“ des Schlagersängers Mickie Krause mit Waldmeister-Geschmack.

Noch hat Kaufland den Aprilscherz nicht aufgelöst (Stand 1. April, 16 Uhr), doch bei genauem Hinsehen wird klar: Die „Krause Brause“ ist völlig frei erfunden. So existiert keine offizielle Website zu dem angeblichen Produkt und auch sonst sind nirgendwo im Netz Anhaltspunkte zu finden, dass ein derartiges Getränk existiert. Während manche Kunden die Werbung auf Facebook ernst nahmen und sich über die Krause Brause freuten, witterten andere bereits, dass es sich um einen Aprilscherz handeln könnte. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare