1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Psychisch Kranker terrorisiert Innenstadt - Polizei ist machtlos

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Schuster

Kommentare

Ein Mann wirft mit einem Backstein eine Fensterscheibe in Villingen-Schwenningen ein
Minutenlang wirft ein Mann einen Backstein gegen Scheiben und Türen von „Leo's Bar“ in Villingen-Schwenningen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. © BW24/Screenshot Facebook/Quarta Jimmy

Seit Anfang Oktober versetzt ein offenbar psychisch kranker Mann die Bewohner der Färberstraße in Villingen-Schwenningen in Angst und Schrecken. Die Polizei kann jedoch nichts tun.

Villingen-Schwenningen - Er greift Passanten an, verursacht Autounfälle und zerstört Fensterscheiben: Ein psychisch kranker Mann versetzt eine Nachbarschaft in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) in Angst und Schrecken. Ein Video des Mannes kursiert derzeit im Internet. Mit einem Backstein versucht er, die Fensterscheiben von „Leos‘s Bar“ einzuschlagen. Immer wieder nimmt er den Stein in die Hand, wirft ihn erneut mit voller Wucht gegen das Glas. Die Fenster splittern, doch der Mann macht wie besessen weiter. Nach einer gefühlten Ewigkeit kommen endlich vier Polizisten, die dem Mann Handschellen anlegen.

Die Bewohner der Färberstraße sind verzweifelt. Solche Szenen tragen sich in der Altstadt von Villingen-Schwenningen seit Anfang Oktober immer wieder zu. Und auch wenn die Polizei mehrmals eingegriffen hat und gegen den Mann bereits zahlreiche Anzeigen laufen, sind der Polizei die Hände gebunden.

Villingen-Schwenningen: Gastwirt will Randalierer stoppen und wird von ihm verletzt

Auf dem Video ebenfalls zu sehen: Autos, die ohne zu halten an der Szene vorbeifahren. Ein Mann, der völlig unbeteiligt dem Treiben zusieht. Nur Gastwirt Leonard Mala hatte den Mut, einzugreifen. Doch dabei wurde der Wirt der „Leo‘s Bar“, an dessen Scheiben der Mann seine Wut ausließ, verletzt. „Zuvor hatte er im Döner-Lokal nebenan randaliert. Als ich ihn stoppen wollte, wurde ich von ihm in den Oberschenkel gebissen und musste ins Krankenhaus“, berichtet Leonard Mala der Bild. Dass Randalierer großen Schaden anrichten können, zeigte auch ein Vorfall in einem Hotel im Europapark Rust. Zwei Betrunken trieben es so auf die Spitze, dass sie schließlich des Hauses verwiesen wurden.

Nicht nur wegen Sachbeschädigung, auch wegen Körperverletzung muss sich der offenbar psychisch kranke Mann verantworten. „Der Typ hat eine Frau niedergeschlagen, er beleidigt und bedroht Passanten, baut Auto-Unfälle. Insgesamt sind 18 Anzeigen zusammengekommen“, erzählt Leonard Mala. Wie er weiter sagt, wollte sich der Mann, der offenbar Firat heißt, sogar mit einem Messer bewaffnen.

Warum darf dieser Mann weiterhin auf freiem Fuß sein? Tatsächlich sind der Polizei die Hände gebunden. Die Tatbestände sind zu gering, um den Mann festzunehmen oder ihm psychologische Hilfe anzubieten. Wie Hans-Jörg Roth, leitender Oberstaatsanwalt, gegenüber Bild äußerte, seien die Hürden für die Einweisung in eine geschlossene Psychiatrie hoch. „Voraussetzung sind in jedem Fall gewichtige Anlasstaten. Da muss schon etwas vorgefallen sein.“

Video entsetzt in den sozialen Netzwerken - „Muss erst wieder ein Mensch sterben?“

Die Anwohner müssen also mit Schrecken abwarten, was als nächstes passiert. Auf Facebook sind die Menschen entsetzt darüber, dass nichts gegen den Randalierer unternommen werden kann. „Was muss denn erst passieren, damit er eingewiesen wird? Also, da stimmt doch etwas mit unserem Rechtssystem nicht“, schreibt eine Userin. „Muss erst wieder ein Mensch sterben?“, fragt sich ein anderer. Ein weiterer ärgert sich, dass niemand etwas unternimmt, um den Mann zu stoppen. „Kein Passant greift mal ein. Schauen alle schön zu“, lautet ein Kommentar.

Im März sorgten Randalierer in Villingen-Schwenningen ebenfalls für Unruhe. In der Nacht von Rosenmontag auf Dienstag mischten sich mehrere Randalierer unter eine Gruppe Feiernde und warfen gefährliche Gegenstände.

Auch interessant

Kommentare