Aufruf in den Sozialen Medien

Beängstigender Online-Trend: Schüler drohen mit Amoklauf, um schulfrei zu haben

Polizeiautos stehen nach einem Amok-Alarm vor einer beruflichen Schule in Asperg
+
Ein falscher Amok-Alarm löste einen Polizeieinsatz in Asperg aus. Zuletzt häufen sich in Baden-Württemberg Androhungen, die von Schülern wegen eines Social-Media-Trends als „Scherz“ verbreitet werden.
  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Ein Amoklauf gehört zu den schrecklichsten Szenarien für Schulen in Baden-Württemberg. Trotzdem drohen derzeit vermehrt Schüler damit - als „Scherz“.

Heilbronn - Es gehört zur traurigen Vergangenheit von Baden-Württemberg*, dass auch hierzulande schon Amokläufe an Schulen stattgefunden haben. Im Jahr 2009 kamen in Winnenden und Wendlingen so fünfzehn Menschen ums Leben.

In jüngster Vergangenheit gab es immer wieder verdächtige Momente, die sich allesamt glücklicherweise als haltlos erwiesen. 2020 rückte die Polizei zum Großeinsatz an einer Ulmer Schule aus, der Amokverdacht bestätigte sich aber nicht (*BW24 berichtete). Schüler hatten damals eine verdächtige Person nahe dem Schulgelände gesehen.

Die Aufregung und Anspannung an solchen Tagen ist trotzdem enorm, weshalb ein aktueller Trend in den sozialen Medien umso unverständlicher erscheint. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, tauchten an Schulen in Baden-Württemberg mehrfach Drohungen vor einem Amoklauf auf - allesamt als „Scherz“ gedacht, um einen Unterrichtsausfall zu erzwingen.

Schulen in Baden-Württemberg: Drohungen vor einem Amoklauf tauchen vermehrt auf

Vor nicht allzu langer Zeit löste ein falscher Amokalarm einen Großeinsatz* in Asperg aus. Auch hier handelte es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm, ausgelöst durch einen technischen Defekt. Die derzeitige Welle an Androhungen eines Amoklaufs startet laut der Polizei mit einer Ankündigung an den Schulen. In Obrigheim im Neckar-Odenwald-Kreis hatten zwei zwölfjährige Schülerinnen die Türe zur Mädchentoilette mit einer Amokankündigung beschmiert. Der „schlechte Spaß“ endet für die Mädchen ohne Folgen, da sie noch strafunmündig sind, so die Polizei.

In Bad Mergentheim kam es an einer Schule sogar zweimal innerhalb kürzester Zeit zur Androhung eines Amoklaufs. Sowohl am vergangenen Dienstag als auch am Mittwoch rückte die Polizei deshalb an, zwei Schüler bekamen Anzeigen.

Angedrohte Amokläufe an Schulen in Baden-Württemberg: Folge eines Trends in Sozialen Medien

Angesichts der tatsächlichen Tragödie, die jeder Amoklauf an Schulen bedeutet, ist nur schwer nachvollziehbar, dass es sich bei den Androhungen um einen Trend aus den sozialen Medien handeln soll. Laut Polizei gebe es auf einem Videoportal Aufrufe, die zu den Androhungen an Schulen aufriefen. Der Hintergrund: Durch den angedrohten Amoklauf würde der Unterricht ausfallen.

Tatsächlich war dem aber in keinem der Fälle in Baden-Württemberg so. Der Unterricht konnte trotz der angedrohten Amokläufe fortgesetzt werden. Allerdings binden solche Vorfälle die Einsatzkräfte der Polizei, die dann anderswo fehlen. In Bad Mergentheim überwachten Beamte beispielsweise das Schulgelände bis zum Unterrichtsschluss, auch in den anderen Fällen wurden die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare