Fleisch lag auf total verdrecktem Ladeboden

A6: Ekel-Transport gestoppt - Fleisch sollte noch in Supermarkt verkauft werden

Die Temperatur von Fleisch wird mit einem Laserthermometer gemessen.
+
Die Polizei stoppt auf der A6 einen Ekel-Transport mit 100 Kilogramm Lammfleisch (Symbolfoto).
  • vonJulia Thielen
    schließen

Auf der A6 in Baden-Württemberg hat die Polizei einen ekligen Transporter aus dem Verkehr gezogen. Er hatte Fleisch geladen - allerdings alles andere als hygienisch.

Igittigitt. Auf der A6 war am Montagnachmittag ein richtiger Ekel-Transport* unterwegs. Zum Glück wurde dieser von der Polizei gestoppt. Denn die unter äußerst unhygienischen Zuständen gelagerte Ware war auf dem Weg in einen Supermarkt in Baden-Württemberg und sollte dort laut echo24.de auch noch verkauft werden.

Wie die Polizei Mannheim mitteilt, war Beamten der Verkehrspolizei der Ekel-Transport auf der A6 gegen 15 Uhr aufgefallen. Das Fahrzeug war in Richtung Karlsruhe unterwegs, als die Polizei es beim baden-württembergischen Ketsch stoppte. Dann fanden die Beamten Widerliches. Und das war nicht das einzige Vergehen des Ekel-Transport-Fahrers. *echo24.de ist Teil des Ippen Digital Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare