1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Eine unscheinbare Brücke in Baden-Württemberg kostete einst über 1,5 Billiarden Mark

Erstellt:

Von: Marcel Prigge

Kommentare

Die Scheffelbrücke in Singen am Hohentwiel
Fast unsichtbar und trotzdem extrem teuer: In Baden-Württemberg steht die teuerste Brücke der Welt. Mehr als 1,5 Billiarden Mark hatte sie einst gekostet. © Heinz Seehagel

Ein unscheinbares Bauwerk: In Baden-Württemberg steht die auf den ersten Blick teuerste Brücke der Welt. Sie ist nur 20 Meter lang, aber kostete einst mehr als 1,5 Billiarden Mark. 

Singen am Hohentwiel - Sie ist gerade einmal 20 Meter lang, besteht aus Beton, führt über die Radolfzeller Aach und ist vor allem eines: auffällig unauffällig. Die Scheffelbrücke im baden-württembergischen Singen am Hohentwiel scheint auf den ersten Blick eine ganz normale Straßenbrücke zu sein. In diesem Fall lohnt es sich jedoch, genauer hinzusehen: Denn die Scheffelbrücke ist die teuerste Brücke der Welt.

Die teuerste Brücke der Welt steht in Singen

Die Scheffelbrücke wurde nach dem Schriftsteller Joseph Victor von Scheffel benannt. Sein Roman „Ekkehard“ spielt auf dem Singener Hausberg Hohentwiel. Auch ist die Brücke eine der wichtigsten Zufahrten zur Singener Innenstadt. Die zwei Fahrspuren der Bundesstraße 34 laufen über das Bauwerk.

20 Meter lang und aus Beton: Die Scheffelbrücke in Singen kostete exakt 1.520.940.901.926.024 Mark

Eine Plakette am Bauwerk verrät: Gekostet hat die Scheffelbrücke genau 1.520.940.901.926.024 (1,52 Billiarden) Mark. Doch wie kommt eine solch horrende Summe für die kurze, unscheinbare Innenstadtverbindung zustande? Dies hat etwas mit ihrem Baujahr, dem Jahr 1923, zu tun.

Ein Schild, auf dem die Baukosten der Scheffelbrücke vermerkt ist.
Die Baukosten sind genau vermerkt: Die Scheffelbrücke kostete exakt 1.520.940.901.926.024 Mark. © Heinz Seehagel

Kosten durch Hyperinflation gestiegen

Denn zu dieser Zeit herrschte in Deutschland Hyperinflation. Das heißt, das Geld war wesentlich weniger wert. So wenig sogar, dass viele Geldscheine weniger wert waren, als das Papier, auf das sie gedruckt waren. So kostete im Mai 1923 in Berlin ein Kilo Brot 474 Mark. Zwei Monate später schoss der Preis bereits auf 2200 Mark, ehe er Anfang Oktober auf irrwitzige 14 Millionen Mark stieg. Der Gipfel war weitere vier Wochen später erreicht, als man für einen Laib Brot 5,6 Milliarden Mark bezahlen musste.

Inflationsbereinigt ist die sogenannte „Teuerste Brücke der Welt“ also gar nicht so teuer gewesen. Diese steht vermutlich in San Francisco. Die acht Kilometer lange Oakland Bay Bridge kostete stolze 6,3 Milliarden US-Dollar, was etwa 4,97 Milliarden Euro entspricht.

Auch interessant

Kommentare