1. bw24
  2. Auto

Autos der Zukunft: Fast jeder Dritte wünscht sich Wasserstoff-Antrieb - laut Umfrage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Nahaufnahme des Mercedes-Benz GLC F-Cell mit Brennstoffzelle und Elektromotor.
Einer Umfrage zufolge wünscht sich fast jeder Dritte ein Auto mit Wasserstoff-Antrieb. © Stephan Ortmanns/Mercedes-Benz

Laut einer Umfrage ist die Reduzierung von Autoabgasen für Kunden besonders wichtig. Allerdings sehen viele E-Autos nicht als die Fahrzeuge der Zukunft an.

Stuttgart - In einem Punkt sind sich wohl alle Autohersteller der Welt einig: Die Produktion soll eher früher als später emissionsfrei werden. Die Pläne darüber, wie das bewerkstelligt werden soll, gehen allerdings mitunter weit auseinander. Die großen deutschen Autokonzerne Mercedes-Benz, BMW und VW konzentrieren sich auf die E-Autos, China startet dagegen eine Wasserstoff-Massenproduktion. Mit dem kürzlich durch die EU-Kommission beschlossenen Verbrenner-Aus ab 2035 wird der Umstieg auf die alternativen Antriebe wohl noch weiter beschleunigt werden.

Eine Umfrage eines Gebrauchtwagen-Portals ergab, dass den Befragten die Verringerung von Autoabgasen ganz besonders wichtig ist. In Bezug auf die Autos der Zukunft wartete die Befragung allerdings mit einer Überraschung auf. Die batterieelektrischen Fahrzeuge landeten weit hinter denen mit einem Wasserstoff-Antrieb. Fast jeder Dritte der mehr als 2.000 Befragten wünscht sich sogar ein Wasserstoffauto, berichtet das Portal Forschung und Wissen.

Wasserstoff-Antrieb in Umfrage mit mehr als 2.000 Teilnehmern höher im Kurs als E-Autos

Weder der Wasserstoff-Antrieb, noch der Elektromotor sind gänzlich neue Erfindungen, wurden in den vergangenen Jahren aber stark vorangetrieben. Die ehemalige Daimler AG war einst führend bei der Entwicklung der Wasserstoff-basierten Brennstoffzelle. Nach der Aufspaltung des Stuttgarter Konzerns konzentriert sich Autobauer Mercedes-Benz ausschließlich auf E-Autos. Lkw-Hersteller Daimler Truck setzt dagegen bei den großen Nutzfahrzeugen auf eine Doppelstrategie aus Elektro und Wasserstoff. Die Umfrage des Gebrauchtwagenportals ergab allerdings, dass auch wasserstoffbetriebene Pkw weiterhin hoch im Kurs stehen.

Von den insgesamt 2.064 befragten Personen wünscht sich rund die Hälfte emissionsfreie und umweltfreundliche Fahrzeuge. Fast ein Drittel sprach sich für Fahrzeuge aus, die mit Wasserstoff angetrieben werden. E-Autos, die auf dem Markt als die hauptsächliche Technologie der Zukunft gelten, landeten mit 18,8 Prozent nur auf dem zweiten Platz, Plug-in-Hybride mit 11,5 Prozent sogar noch hinter Benzinern (13,9 Prozent). Ein Experte sieht allerdings keine Zukunft mehr für den Wasserstoffantrieb, da die Transformation zur E-Mobilität bereits weit fortgeschritten sei.

Umfrage favorisiert Wasserstoffantrieb - für Hersteller wohl nicht mehr rentabel

Das Kraftfahrtbundesamt gibt mit Stand vom 1. Januar 2022 an, dass in Deutschland 67,7 Millionen Pkw zugelassen sind. Demnach kann eine Befragung mit rund 2.000 Teilnehmern nicht als das Maß aller Dinge angesehen werden. Dennoch zeigt sie, dass die Autofahrer die vermeintliche Nischentechnologie Wasserstoff alles andere als abgeschrieben haben. Für die Hersteller ist die Brennstoffzelle aber wohl einfach nicht mehr rentabel. „Wir müssen den Wasserstoff zunächst erzeugen, dann muss er transportiert und anschließend in Energie zurückverwandelt werden, um sie in einem Elektromotor dann wieder in Mobilität umzusetzen“, erklärte Mercedes-Strategiechefin Carolin Strauß im Interview mit BW24. „Die Gesamtbilanz ist aktuell deutlich schlechter als das, was wir auf der batterieelektrischen Seite sehen.“

In Bezug auf das Auto der Zukunft gibt die repräsentative Umfrage laut Forschung und Wissen aber noch andere Einblicke. Demnach können sich nur 18,9 Prozent künstliche Intelligenz im Auto vorstellen und nur 17,2 Prozent wollen autonom fahren. Als Fazit der Umfrage kann also angenommen werden, dass auch in Zukunft, zumindest unter den Befragten, weiterhin das Autofahren im Zentrum steht.

Auch interessant

Kommentare