1. bw24
  2. Auto
  3. Tesla

Tochter schenkt 90-jähriger Mutter nach Tod des Vaters einen Tesla, um ihr neuen Lebensmut zu spenden

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Rund ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes erhält eine 90-Jährige zum 66. Hochzeitstag ein Tesla Model Y von ihrer Tochter. Das E-Auto soll ihr wieder Spaß und Lebensfreude bescheren.

Stuttgart/Bribie Island - In der weltweiten Autoindustrie setzen die großen Hersteller, und auch viele neu gegründete Start-ups, zunehmend auf die Produktion von E-Autos. Gerade Autofahrer, die seit vielen Jahren einen Verbrenner fahren, sind der vergleichsweise neuen Technologie aber noch immer skeptisch gegenüber eingestellt. So auch eine 90-jährige Frau aus Australien, die von ihrer Tochter zum 66. Hochzeitstag ein Model Y von Tesla erhielt. Die Frau war nach eigenen Angaben zunächst vom Wert der Limousine und auch von der Hightech-Software überwältigt, gewöhnte sich jedoch schnell an das E-Auto des US-Herstellers.

Dass eine 90-Jährige ausgerechnet ein E-Auto von Tesla geschenkt bekommt, klingt zunächst vielleicht seltsam, hat aber einen sehr rührenden Hintergrund. Wie Tochter Sarah dem australischen Nachrichtenportal The Driven erzählte, soll das Auto der Mutter helfen, wieder mehr Spaß und Lebensfreude zu entwickeln, nachdem ihr Ehemann 17 Monate zuvor gestorben war. Zudem sei es auch der letzte Wunsch des verstorbenen Vaters gewesen, dass sich Sarah einen Tesla zulegt. Eine andere Familie fuhr 4.500 Kilometer mit einem Tesla, die Stromkosten haben sie „umgehauen“.

Tesla Model Y für eine 90-Jährige: Stimme des verstorbenen Vaters soll Kaufanreiz gegeben haben

Für die 90-jährige Audrey Lynch aus Bribie Island, einer Sandinsel vor der Küste Australiens, waren die vergangenen 17 Monate wohl alles andere als einfach. Wie Tochter Sarah Lynch gegenüber The Driven erklärte, war kurz vor dem 65. Hochzeitstag ihrer Eltern ihr Vater gestorben, der offenbar bereits lange krank gewesen war. „Kurz bevor er die Fähigkeit zu sprechen verlor, galten seine letzten Worte der Sorge um meine Mutter“, sagte Sarah Lynch. „Ich habe ihm versprochen, auf sie aufzupassen, bis sie sich wiedersehen.“

Nur zwei Wochen nach dem Tod des Vaters hatte Sarah Lynch nach eigenen Angaben einen Autounfall. „Das war ein totaler Schock und ich weiß, dass es daran lag, dass ich nicht wirklich bei der Sache war“, erzählte sie. Als sie in das Heck des Fahrzeugs krachte, habe sie die Stimme ihres verstorbenen Vaters gehört, als säße er direkt neben ihr. „Nun, das ist eine Möglichkeit einen Tesla zu bekommen“, soll die Stimme des Vaters gesagt haben. „Und das hat mich auf die Idee gebracht, einen Tesla zu kaufen“, sagte Sarah Lynch.

Tesla Model Y für Tagesausflüge mit der Mutter - „schöne und bleibende Erinnerungen schaffen“

Das Tesla Model Y, das der US-Hersteller seit März auch in Deutschland baut, hatte Sarah Lynch letztendlich aber nicht für sich, sondern für ihre Mutter gekauft. Vor der Auslieferung des E-Autos hatte sie einige Schwierigkeiten, den Kauf des Autos vor ihrer Mutter geheim zu halten, erklärte sie. Als das im September gebaute Model Y im Oktober ausgeliefert wurde, teilte Sarah Lynch über Twitter zudem ein besonderes Detail. Demnach sei der Tesla exakt am selben Tag, dem 22. September 2022, gebaut worden, an dem ihre Eltern ihren 66. Hochzeitstag gehabt hätten. „Es sollte so sein“, kommentierte ein Tesla-Fan unter dem Beitrag.

Ein Model Y steht in einem Showroom von Tesla.
Um ihr nach dem Tod ihres Ehemannes neuen Lebensmut zu spenden, schenkte eine Tochter ihrer 90-jährigen Mutter ein Tesla Model Y. (Symbolfoto) © Benes Jaroslav/Imago

Audrey Lynch erhielt das Tesla Model Y demnach einige Tage später. Ihre Mutter sei in der Nachkriegszeit in armen Verhältnissen aufgewachsen, in denen sogar grundlegende Dinge wie Nahrung knapp waren. Ein modernes Luxusauto als Geschenk war deshalb für die 90-jährige Australierin sehr überwältigend. Inzwischen hat sich die Mutter aber an den Tesla gewöhnt und fühlt sich nach Aussage ihrer Tochter wie eine „moderne Miss Daisy in einem E-Auto“, in Anlehnung an den Film „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ aus dem Jahr 1989. Sie soll den Tesla auch als „sehr schönes Auto“ bezeichnet haben, zur Freude ihrer Tochter.

Als der Vater noch lebte, habe die Familie viele Touren unternommen. Sarah Lynch sagte gegenüber The Driven, dass sie ihre Mutter in dem Tesla Model Y auch weiter auf Tagesausflüge mitnehmen wolle. „Mein Ziel ist es, schöne und bleibende Erinnerungen miteinander zu schaffen, denn die letzten drei oder vier Jahre im Leben meines Vaters waren für uns alle sehr hart.“ Dass der Vater ihr sogar nach seinem Tod zum Kauf des Tesla geraten hatte und das E-Auto exakt am 66. Hochzeitstag der Eltern gebaut wurde, sieht Sarah Lynch als Zeichen. „Ich glaube, er wäre sehr stolz“, sagte sie. „Das wird das letzte Auto sein, dass ich jemals gekauft habe.“

Auch interessant

Kommentare