1. bw24
  2. Auto
  3. Tesla

Tatverdächtiger soll „Körperteile eines toten Tieres“ an deutsche Tesla-Niederlassung geschickt haben

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Blick auf den Eingangsbereich des Tesla Zentrums Dortmund, Holzwickede, Nordrhein-Westfalen.
Die Tesla-Niederlassung in Holzwickede bei Dortmund hat offenbar einen Umschlag mit Teilen eines toten Tiers erhalten. © Wilfried Wirth/Imago

Kurioser Einsatz in einer deutschen Tesla-Niederlassung: Ein Tatverdächtiger soll Körperteile eines toten Tieres per Post an den E-Autobauer geschickt haben.

Stuttgart/Dortmund - E-Autobauer Tesla ist inzwischen in ganz Deutschland vertreten. Neben der Ende März eröffneten Giga Berlin in Grünheide (Brandenburg) hat der US-Konzern auch Niederlassungen in vielen Städten und Gemeinden. So auch in Holzwickede, nahe der nordrhein-westfälischen Großstadt Dortmund. Dort machte die zuständige Polizei am Samstag, 12. November, einen kuriosen Fund in einem Umschlag, der an den E-Autobauer adressiert war.

Durch die Twitter-Eskapaden von Elon Musk verliert der Branchenprimus Tesla derzeit an Beliebtheit. Auf dem Kurznachrichtendienst erklärten mehrere Tesla-Fahrer nach der Übernahme, dass es ihnen nun regelrecht peinlich sei, die E-Autos der US-Marke zu fahren. Ob die Neuausrichtung von Twitter auch den zunächst unbekannten Täter dazu verleitet hatte, der Tesla-Niederlassung in Holzwickede einen Umschlag mit „Teilen eines toten Tieres“ zu schicken, ist nicht bekannt.

Tesla-Niederlassung bei Dortmund bekommt Umschlag mit ekligem Inhalt

Zunächst sah der Einsatz von Feuerwehr und Polizei am vergangenen Samstag auf dem Gelände der Tesla-Niederlassung in Nordrhein-Westfalen nach etwas sehr viel Gefährlicherem aus. Wie der Hellweger Anzeiger berichtet, wurde die Feuerwehr zunächst über einen möglichen ABC-Einsatz (radioaktive, biologische oder chemische Gefahrstoffe) alarmiert. Ein Mitarbeiter der Tesla-Niederlassung habe den Notruf gewählt, da ihm eine Warensendung komisch vorgekommen sei. Als die Einsatzkräfte den besagten Umschlag vor Ort öffneten, entdeckten sie statt Gefahrstoffen „Körperteile eines toten Tieres“, wie ein Sprecher der Kreispolizei erklärte.

Um welches Tier es sich handelte, habe die Polizei nicht mitgeteilt. Es habe sich jedoch nicht um Teile eines Vogels gehandelt, wie man in Bezug auf die Twitter-Übernahme durch den Tesla-Chef vielleicht vermuten könnte. „Erste Ermittlungen haben zu einem Tatverdächtigen geführt“, erklärte der Polizeisprecher. Einen politischen Hintergrund der Tat schlossen die Beamten allerdings aus. Nun müsse ermittelt werden, welcher Tatbestand überhaupt vorliege.

Tesla expandiert in Deutschland: Center in Nordrhein-Westfalen war siebte Niederlassung

Das Tesla Center Dortmund Holzwickede war im März 2021 als siebte deutsche Tesla-Niederlassung offiziell eröffnet worden. Der US-Autobauer hatte sich zur Bekanntmachung der Marke zunächst auf Showrooms in den Großstädten konzentriert. Im Mai dieses Jahres hatte Tesla den Showroom im Dorotheen Quartier in Stuttgart aber „dauerhaft“ geschlossen. Wie der Hersteller damals auf BW24-Anfrage mitteilte, wolle man aber weiterhin in Deutschland expandieren. Vor wenigen Tagen meldete Tesla, sich dauerhaft in Baden-Württemberg niedergelassen zu haben. Das US-Unternehmen sucht für den Standort nahe Stuttgart noch Personal.

Auch interessant

Kommentare