1. bw24
  2. Auto
  3. Tesla

Feuer auf Tesla-Fabrikgelände in Grünheide - Löscharbeiten dauern an

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Dichte Rauchwolken steigen bei einem Brand auf dem Gelände der Gigafactory von Tesla in den Himmel.
Am frühen Montagmorgen (26. September) ist auf dem Gelände der Giga Berlin von Tesla ein Feuer ausgebrochen. © Patrick Pleul/dpa

Am Montagmorgen ist auf dem Gelände der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin ein Feuer ausgebrochen. Die Situation ist inzwischen unter Kontrolle, die Ursache aber weiterhin unklar.

Stuttgart/Grünheide - Nach übereinstimmenden Medienberichten ist in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Feuer auf dem Gelände der „Giga Berlin“ von E-Autobauer Tesla in Grünheide (Brandenburg) ausgebrochen. Die Flammen sollen nicht von der großen Autofabrik selbst, sondern von einem Depot auf dem Gelände des Werks ausgegangen sein. Das Feuer ist nach Angaben der Feuerwehrkräfte inzwischen unter Kontrolle, doch die Löscharbeiten dauern an. Eine Ursache des Brandes konnte bislang allerdings nicht identifiziert werden.

Das Feuer auf dem Gelände von Tesla bei Berlin soll nach Angaben von t-online.de auch zu einer Geruchsbelästigung in den umliegenden Gebieten geführt haben. Dass die deutsche Fabrik des Unternehmens von Visionär Elon Musk die Umwelt beeinträchtigt, kam seit der Eröffnung Ende März immer wieder vor. Am 11. April liefen 15.000 Liter einer Lackfarbe aus dem Werk in Grünheide aus, ein Umweltverein forderte deshalb die Schließung der Tesla Gigafabrik bei Berlin.

Tesla Berlin: Brand auf Werkgelände - Feuer inzwischen unter Kontrolle

Eine Meldung über ein Feuer auf dem Gelände des E-Auto-Primus Tesla könnte unter Umständen ein oft aufgeführtes Vorurteil der batteriebetriebenen Fahrzeuge nähren. In Stuttgart löste beispielsweise im Oktober 2021 ein E-Bus einen Großbrand in einem Busdepot aus. In dem aktuellen Fall in Grünheide sind E-Autos aber eher nicht der Auslöser, zumal eine Studie ergab, dass Verbrenner und Hybride deutlich öfter Feuer fangen. Wie t-online.de von einem Sprecher der Regionalleitstelle Oderland erfuhr, habe die Werksfeuer von Tesla am Montagmorgen gegen 3:30 Uhr aufgrund eines brennenden Papphaufens Alarm geschlagen.

Laut den Informationen haben auf dem Gelände der Giga Berlin von Tesla rund 800 Kubikmeter Pappe und Holz gebrannt, was eine erhebliche Rauchentwicklung zur Folge hatte. Vor Ort waren neben der Werksfeuerwehr von Tesla auch Einsatzkräfte der Feuerwehr Grünheide und eine Drehleiter der Feuerwehr Erkner. Wie die Feuerwehrkräfte gegenüber der Märkischen Oderzeitung (MOZ) erklärten, sei das Feuer seit 7:45 Uhr weitgehend unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauern aber an. Am deutschen Tesla-Standort war es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu kleineren Abfallbränden gekommen, der aktuelle Fall ist aber wohl bei weitem der größte.

Tesla Berlin: Brand dürfte keine Auswirkungen auf E-Auto-Produktion haben

Die Ursache für den Brand auf dem Gelände der Gigafactory von Tesla ist weiterhin unklar, auf die E-Auto-Produktion in der Fabrik dürfte sich das Feuer aber nicht auswirken. Die Hochfahrt der Produktion in Brandenburg machte dem E-Autobauer aus Austin (Texas) seit März deutliche Probleme. In einem Podcast bezeichnete Elon Musk die Fabrik als „riesigen Geldverbrennungsofen“. Inzwischen ist die Giga Berlin aber profitabel und auf Kurs. Am 1. September haben beispielsweise auch neue Auszubildende ihre Stelle am Standort angetreten.

Auch interessant

Kommentare