1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Mercedes-EQ: Der Stern im Zeitalter der E-Autos

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Die elektrischen Modelle Mercedes-EQG, Mercedes-AMG EQS, Mercedes-EQE und Concept Mercedes-Maybach EQS (im Uhrzeigersinn).
Die Marke Mercedes-EQ bündelt die E-Auto-Modelle des Autokonzerns Mercedes-Benz. © Mercedes-Benz AG - Global Communication

Die Marke Mercedes-EQ ist bei Mercedes-Benz für die E-Autos des Konzerns zuständig. Das Traditionsunternehmen sieht seine Zukunft in der E-Mobilität.

Stuttgart - Mercedes-Benz, der Autokonzern, dessen Wurzeln in der Erfindung des weltweit ersten Verbrenner-Motors liegen, hat sich vergleichsweise spät für eine Elektrifizierung der beliebten Modelle entschieden. Der Startschuss für die heutige Marke Mercedes-EQ war der beim Pariser Autosalon im Jahr 2016 vorgestellte Concept EQ, der von Mercedes als „Vorbote“ der neuen Marke bezeichnet wurde.

Inzwischen bietet das Portfolio der Mercedes-Marke elektrische Fahrzeuge von großen Limousinen, über Kompaktwagen bis zu SUVs und auch die anderen Tochter-Marken, Mercedes-Maybach und Mercedes-AMG, haben EQ-Modelle im Angebot. Zudem werden auch die elektrischen Modelle von Mercedes-Tochter Smart, die inzwischen ausschließlich E-Autos produziert, mit dem Zusatz EQ verkauft.

Mercedes-EQ: Die Anfänge der E-Auto-Marke von Mercedes-Benz

Vor der eigentlichen Gründung der Marke Mercedes-EQ bot die Konzern-Schwester Smart den seit 2012 im französischen Hambach produzierten Smart Fortwo als vollelektrische Version an. Der elektrische Kleinwagen wurde bis 2017 allerdings ED (Electric Drive) genannt. Nach der Vorstellung des Concept EQ beim Pariser Autosalon im Jahr 2016 wurde auf der Automesse IAA im Jahr 2017 das Konzeptfahrzeug Concept EQA präsentiert.

Das erste offizielle EQ-Serienmodell von Mercedes-Benz war der im September 2018 vorgestellte EQC auf Basis des Concept-EQ, gefolgt von der Großraum-Limousine EQV im Frühjahr 2019. Im Januar 2021 wurde der EQA auf Basis des GLA und des Concept-EQA vorgestellt, dem im April 2021 das größere SUV EQB auf Basis des GLB folgte.

Die ersten Modelle von Mercedes-EQ basierten auf umgerüsteten Verbrenner-Architekturen. Für die Konzeption des E-Auto-Flaggschiffs EQS, dem vollelektrischen Pendant zur Mercedes-S-Klasse, kam erstmals die eigens konstruierte E-Auto-Architektur „EVA2“ (Electric Vehicle Architecture) zum Einsatz. Der EQS wurde erstmals im Jahr 2019 auf der IAA als Konzeptfahrzeug Vision EQS präsentiert, das Serienmodell schließlich am 15. April 2021. Wie auch die S-Klasse wird der EQS im Zukunftswerk Factory 56 von Mercedes-Benz in Sindelfingen (Kreis Böblingen) gefertigt.

Mercedes-EQ: Flaggschiff EQS, Derivate und weitere Modelle auf Basis der Plattform EVA2

Das Serienmodell des EQS von Mercedes-Benz setzte bei der Weltpremiere im Jahr 2021 in Sachen Aerodynamik und elektrischer Reichweite neue Maßstäbe in der Autoindustrie. Deshalb wird das Oberklasse-Modell auch als Zugpferd der Marke Mercedes-EQ bezeichnet, dem zahlreiche weitere E-Auto-Modelle mit dem Stern folgten und noch folgen sollen. Im September 2021 kam beispielsweise eine Version der Tuning-Marke Mercedes-AMG als Mercedes-AMG EQS auf den Markt und ebenfalls im September wurde der Mercedes-Maybach EQS auf der IAA in München vorgestellt.

Auf Basis der E-Auto-Plattform EVA2 präsentierte Mercedes-Benz im Jahr 2021 die Business-Limousine EQE, die als „kleiner Bruder“ des Flaggschiffs EQS bezeichnet wurde. Mit der SUV-Version des EQS folgte im April 2022 ein weiteres Modell auf der Plattform.

Die Serienmodelle von Mercedes-EQ in der Übersicht:

ModellWeltpremiereMarktstart (Deutschland)Reichweite
EQC (SUV)4. September 2018Mitte 2019Bis zu 450 Kilometer
EQV (Großraum-Limousine)Frühjahr 2019Mitte 2020Bis zu 352 Kilometer
EQA (SUV)20. Januar 2021Frühjahr 2021Bis zu 438 Kilometer
EQB (SUV)18. April 2021Anfang 2022Bis zu 474 Kilometer
EQS (Luxus-Limousine)15. April 2021Ende September 2021Bis zu 782 Kilometer
EQE (Business-Limousine)5. September 2021Mitte 2022Bis zu 654 Kilometer
EQS SUV19. April 2022Herbst 2022Bis zu 660 Kilometer

Die sogenannte „XXL-Großraumlimousine“ EQV ist die elektrische Version der Mercedes-Baureihe 477. Im Gegensatz zu den Kleintransportern eVito, die seit 2018 auch elektrisch betrieben werden, ist der EQV für private Kunden gedacht. Dem im April 2022 vorgestellten Mercedes EQS SUV ging das im Jahr 2021 vorgestellte Konzeptfahrzeug Mercedes-Maybach EQS SUV voraus. Allen bisherigen Modellen der Marke Mercedes-EQ gingen Konzeptautos voraus, die den aktuellen Entwicklungsstand und den technischen Fortschritt bei Mercedes-Benz demonstrieren sollten.

Mit dem jüngsten Forschungsauto, dem Super-E-Auto EQXX stellte Mercedes einen Reichweitenrekord auf. Das E-Auto fuhr eine Strecke von über 1.000 Kilometern von Sindelfingen über die Alpen bis nach Südfrankreich mit nur einer Batterieladung. Zudem hat Mercedes-AMG am 19. Mai mit dem Conceptcar „Vision AMG“ einen „Ausblick auf den vollelektrischen Sportwagen der Zukunft“ geboten.

Mercedes-EQ: Die Technik in den elektrischen Modellen von Mercedes-Benz

Bei den E-Auto-Modellen von Mercedes-EQ kommen mehrere hundert Kilogramm schwere Akkupakete zum Einsatz, die von der Mercedes-Tochter Deutsche Accumotive in Kamenz (Sachsen) gefertigt werden. Die dafür verwendeten Lithium-Ionen-Akkumulator-Zellen stammen zumeist von externen Zulieferern, obwohl der Stuttgarter Konzern bis 2015 mit Li-Tec Battery auch einen eigenen Zellhersteller besaß und im Jahr 2009 Batteriezellen des E-Autobauers Tesla einkaufte. Seit dem Jahr 2021 arbeitet Mercedes-Benz zudem an Festkörperbatterien. Die Batterien von Mercedes könnten die Reichweite von E-Autos verdoppeln.

Am 19. Mai 2022 stellte der Vorstand von Mercedes-Benz im Rahmen der Veranstaltung „The Economy Of Desire“ die weitere Luxusstrategie des Traditionskonzerns vor. Die Strategie geht mit der erklärten Absicht einher, ab 2030 überall dort, wo es die Marktbedingungen zulassen, ausschließlich E-Autos zu bauen. Konzernchef Ola Källenius sagte im Vorfeld der Veranstaltung bei einem Medien-Q&A: „Wir gehen auf allen Ebenen auf Elektrik.“ Künftig sollen alle weiteren vollelektrischen Modelle von Mercedes unter der Marke Mercedes-EQ gebündelt werden.

Auch interessant

Kommentare