1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Mercedes-E-Motor trennt Mann Daumen ab - „moderne Guillotine“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Demonstration der NFC-Technologie von Mercedes-Benz. In diesem Fall beim digitalen Fahrzeugschlüssel.
Durch den automatischen Türmechanismus seines Mercedes verlor ein Polizist seinen Daumen. Er klagt gegen den Autobauer (Symbolbild). © Daimler AG - Global Communication

Die automatische Türschließung eines Modells der Mercedes-Benz AG wurde seinem Fahrer zum Verhängnis. Er verlor seinen Daumen und klagt gegen den Autobauer.

Stuttgart - Die modernen Modelle der Mercedes-Benz AG sind mit einer großen Anzahl an mechanischen Funktionen ausgestattet, die von kleinen Elektromotoren angetrieben werden. Bei der Weltpremiere der aktuellen S-Klasse stellte Mercedes-Benz beispielsweise das gläserne Armaturenbrett „Hyperscreen“ vor. Die Software-Anwendungen sollen den Mercedes-Kunden mehr Komfort und Praktikabilität bieten, können unter Umständen aber auch gefährlich werden.

Ein Fall in den USA demonstrierte nun die Gefahr, die von den automatischen Soft-Close-Türen ausgehen kann. Der Mechanismus eines Mercedes-Modells trennte seinem Fahrer den Daumen ab, wie das Portal carcomplaints.com berichtet. Der betroffene Kunde reichte Klage gegen die Mercedes-Benz AG ein, da der Autobauer nicht ausreichend vor der Gefahr durch den automatischen Mechanismus warne.

Mercedes-Benz AG: E-Motor zieht Autotür ins Schloss und trennt Mann den Daumen ab

Laut der Klageschrift ereignete sich der Vorfall mit dem Türmechanismus eines GLE 450 SUV der Mercedes-Benz AG bereits im Oktober 2021. Der Polizist Richard Kastigar aus dem US-Bundesstaat Arizona sei zusammen mit seiner Frau in dem Fahrzeug (Baujahr 2020) nach Hause gekommen. Beim Aussteigen aus dem großen Auto sei der Türmechanismus mit einem Mal zugeschnappt, als sich Kastigars Daumen noch zwischen Türrahmen und Tür befand. Es habe sich angefühlt, als werde sein rechter Daumen regelrecht zerschmettert, erklärte der Polizist laut carcomplaints.com in der Klageschrift. Er habe zusehen müssen, wie die Autotür die obere Hälfte seines Daumens abtrennte.

Der Türmechanismus der Mercedes-Benz AG, auch Power-Closing-Türen oder Soft-Close-Türen genannt, ist für den Fall gedacht, wenn der Fahrer die Autotür nicht komplett zufallen lässt und sie noch einen Spalt aufsteht. Die Automatik erkennt das und ein kleiner Elektromotor zieht die Autotür ins Schloss. Im Fall von Richard Kastigar bemerkte die Mercedes-Automatik wohl ebenfalls, dass die Tür noch nicht vollständig geschlossen war, übersah aber den Daumen des Polizisten. In der Notaufnahme sei versucht worden, den abgetrennten Daumen wieder anzunähen, dafür war es zu diesem Zeitpunkt aber bereits zu spät.

Betroffener verklagt Mercedes-Benz auf Schadensersatz für Lohnausfälle

Weil er durch den Vorfall mit dem Türmechanismus der Mercedes-Benz AG seinen Beruf als Polizist nicht mehr ausüben könne, klagt Richard Kastigar gegen den Autobauer aus Stuttgart. Laut der Klageschrift reichte der US-Amerikaner am Gericht in Arizona Klage gegen Mercedes-Benz USA ein. „Ein einst stolzer und unabhängiger Mann, der die Bevölkerung beschützt hat, ist jetzt von der Hilfe seiner Frau abhängig, wenn er duschen, auf Toilette gehen, Zähne putzen, sich anziehen oder ein Hemd zuknöpfen will“, heißt es laut carcomplaint.com in der Klageschrift. Der Türmechanismus sei „nichts Geringeres als eine moderne Guillotine“. Mercedes warne nicht ausreichend vor den Gefahren.

Weil er durch den abgetrennten Daumen erhebliche Lohnausfälle zu verzeichnen habe, verlangt der US-Polizist eine Entschädigung über 500.000 Dollar (umgerechnet rund 440.000 Euro) von Mercedes-Benz. Der Türmechanismus des Mercedes GLE 450 SUV erfüllte seinen Zweck, der Vorfall rührte deshalb nicht von einem Defekt her. In der Klageschrift wird aber darauf verwiesen, dass die Automatik über keine Sensoren verfügt, die Objekte zwischen Tür und Türrahmen bemerken könnten. Auf Anfrage von BW24 teilte die Mercedes-Benz AG mit, dass man sich „aufgrund des laufenden Verfahrens nicht dazu äußern“ könne.

Dass die hochmoderne Automatik in Modellen von Mercedes-Benz und Co. nicht nur praktisch, sondern mitunter auch gefährlich sein kann, zeigte im vergangenen Jahr auch ein Vorfall in einer Waschstraße. Die Heckklappe eines Luxus-SUV öffnete sich mitten im Waschgang, die Walze riss das Auto auseinander.

Auch interessant

Kommentare