1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Mercedes-Tochter Smart: Neues E-Auto ist nicht wiederzuerkennen

Erstellt:

Von: Valentin Betz

Kommentare

Zusammen mit Großaktionär Geely baut Mercedes-Benz den Smart zum E-Auto um - und lässt ihn in China produzieren. Jetzt wurde das erste Modell vorgestellt.

Stuttgart - Die Fahrzeuge der Mercedes-Benz AG sind naturgemäß eher luxuriös und haben auch entsprechende Ausmaße. Ganz anders ist das bei der Mercedes-Tochter Smart. Die Kleinstwagen sind eher alltagstauglich gestaltet und für den Stadtverkehr gedacht. Im Jahr 2020 kündigte Mercedes-Benz an, das beliebte Auto künftig in China zu produzieren.

Gemeinsam mit Großaktionär Geely sollte der Kleinstwagen in Zukunft ausschließlich als E-Auto vom Band rollen. Zwischenzeitlich war es allerdings ruhig um Smart geworden. Die Nachricht, dass Mercedes-Benz ein Smart-Modell als SUV veröffentlichen will, kam nicht besonders gut an. Jetzt hat Smart erfolgreiche Aerodynamik- und Wintertests des neuen Smart bekannt gegeben - und erste Bilder der neuen Fahrzeuggeneration präsentiert.

Mercedes-Tochter Smart: E-Auto wird in China auf Herz und Nieren getestet

Für die künftige Generation von Smart hat sich die Mercedes-Tochter eine neue Nomenklatur einfallen lassen. Das erste E-Auto der Modellreihe soll noch 2022 auf den Markt kommen und den Namen smart #1 tragen. Das verkündete die Marke im Rahmen von Aerodynamik- und Wintertests, die im Norden Chinas umgesetzt wurden.

Der smart #1 fährt durch eine winterliche Landschaft.
Neue Fahrzeuggeneration: Der smart #1 hat mit den Vorgängern der Mercedes-Tochter optisch kaum noch Gemeinsamkeiten. © Smart

Auf dem Testgelände herrschten mitunter Temperaturen um die -40 Grad. Smart hob bei der Vorstellung des neuen E-Autos besonders den guten cw-Wert hervor, der zum Beispiel für den Energieverbrauch wichtig ist. Der Wert von 0,29 sei „ein Spitzenwert in diesem Fahrzeugsegment“, heißt es in der Pressemitteilung. Zum Vergleich: Das vollelektrische Flaggschiff EQS von Mercedes-Benz ist mit einem cw-Wert von 0,206 nur unwesentlich besser bei der Aerodynamik.

Smart #1: E-Autos der Mercedes-Tochter haben sich optisch komplett verändert

Fans von Smart dürfte indes weniger ein Aerodynamikwert interessieren, als die Optik. Beim Design des neuen E-Autos sind die Unterschiede zu Vorgängermodellen tatsächlich am offensichtlichsten. Aus dem Kleinstwagen ist eher ein Kleinwagen geworden, mit vier Türen hat der smart #1 bereits eine stattliche Größe.

Auch die einst kaum erkennbare Motorhaube hat sich bei der neuen Fahrzeuggeneration des Smart deutlich in die Länge gestreckt. Ob die Mercedes-Tochter damit in die richtige Richtung geht, wird sich erst nach Verkaufsstart zeigen. Daniel Lescow, Vice President Global Sales, Marketing und After-Sales bei Smart, zeigt sich jedoch selbstbewusst: „Ich bin davon überzeugt, dass der smart #1 – wo er auch in Erscheinung tritt – zukünftige Kunden sowohl in China als auch in Europa begeistern, neue Trends in der urbanen Mobilität setzen und starke Markenerlebnisse mitgestalten wird.“ 

Auch interessant

Kommentare