1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Produktionsstart von Super-Sportwagen Mercedes-AMG One - „Fertigung erfolgt in Handarbeit“

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Ein Mercedes-AMG One beim Monsun-Regentest.
Die Fertigung des streng limitierten Hypercars Mercedes-AMG One hat begonnen. © Mercedes-Benz AG – Communications

Am 1. Juni feierte der Mercedes-AMG One seine Weltpremiere. Nun startete in England die Produktion des wohl engagiertesten Projektes von Mercedes-Benz.

Affalterbach/Coventry - „Der Mercedes-AMG ONE ist das ambitionierteste Projekt, das wir uns jemals vorgenommen haben – von der Entwicklung bis zur Produktion“, wird Mercedes-AMG CEO Philipp Schiemer in einer Pressemitteilung von Mercedes-Benz zitiert. Das Projekt, einen Super-Sportwagen mit Formel 1-Motor auf die Straße zu bringen, beschäftigt die Tuning-Tochter des Stuttgarter Autokonzerns bereits seit langem. Im Jahr 2017 erstmals vorgestellt, wurde der Serienstart des Modells aufgrund von mehreren Hindernissen bei der Produktion immer wieder verschoben.

Auf den AMG One angesprochen sagte Mercedes-Chef Ola Källenius Ende Mai mit einem Augenzwinkern: „Ich muss mir die Sitzungsprotokolle noch einmal ansehen, aber ich bin sicher, dass wir betrunken waren, als wir Ja sagten“. Am 1. Juni 2022, pünktlich zum 55. Jahrestag der Mercedes-Tochter AMG mit Sitz in Affalterbach (Kreis Ludwigsburg) feierte der Super-Sportwagen mit Formel 1-Motor aber tatsächlich seine Weltpremiere. In Brixworth, England startet nun die Fertigung des streng limitierten Modells - natürlich AMG-typisch in Handarbeit.

Mercedes-AMG One: Fertigung des Super-Sportwagens erfolgt in 16 Produktionsschritten

Am Abend des 19. Mai präsentierte Mercedes-Benz mit dem „Vision AMG“ einen Ausblick auf den „vollelektrischen Sportwagen der Zukunft.“ Der Mercedes-AMG One kann ebenfalls rein elektrisch gefahren werden, verfügt daneben aber auch über einen außerordentlich starken Verbrennungsmotor. Aufgrund des Hybrid-Antriebs stellt die Fertigung in Kleinserie auch eine besondere Herausforderung dar. „Das Hypercar bringt erstmals aktuelle Formel 1-Hybrid-Technologie nahezu eins zu eins von der Rennstrecke auf die Straße und kombiniert überwältigende Performance mit beispielhafter Effizienz“, erklärt AMG-Chef Philipp Schiemer laut der Pressemitteilung. „Das ist weltweit einzigartig.“

Ein Mitarbeiter von Mercedes-AMG beim Bau des 1,6-Liter-V6-Turbomotors für den Mercedes-AMG One.
Die Fertigung des auf nur 275 Exemplare limitierten Mercedes-AMG One erfolgt in Handarbeit. © Mercedes-Benz AG – Communications

Die Fertigung des 1.000 PS-starken Super-Sportwagens „erfolgt in Handarbeit an insgesamt 16 Montage- und Prüfstationen“, schreibt Mercedes-Benz. Die Motoren von Mercedes-AMG werden seit jeher nach dem Motto „Ein Mann, ein Motor“ von jeweils einem einzelnen Mechaniker gefertigt. Bei der Fertigung des AMG One erinnern viele Arbeitsschritte der Mitteilung zufolge an die Herstellung von hochwertigen Luxusuhren. Demnach werden einige Baugruppen zunächst vormontiert, genaustens geprüft und anschließend wieder demontiert und in das finale Fahrzeug eingebaut. Die Produktionsschritte sind in die folgenden 16 Hauptstationen eingeteilt:

(Quelle: Mercedes-Benz)

Der Formel 1-basierte Hybridantrieb des Mercedes-AMG One entsteht bei Mercedes-AMG High Perfomance Powetrain in Brixworth, das Gesamtfahrzeug wird im britischen Coventry hergestellt, wo Mercedes-AMG mit dem Fertigungspartner Mulimatic eine eigene Kleinserienfertigung aufgebaut hat.

Mercedes-AMG: Hypercars sollen im zweiten Halbjahr 2022 ausgeliefert werden

Insgesamt arbeiteten über 50 Spezialisten an der Fertigung eines einzelnen Mercedes-AMG One, von dem in Kleinserie nur 275 Exemplare produziert werden sollen. Zum Abschluss der Produktion des Super-Sportwagens mit Formel 1-Motor nimmt ein Werktestfahrer von Mercedes-Benz jeden einzelnen AMG One auf einem nahegelegenen Versuchsgelände noch einmal final ab. Erst nach der finalen Freigabe werden die Modelle mit einem Transportschutz in einem geschlossenen LKW von Coventry an den Hauptsitz von Mercedes-AMG in Affalterbach gebracht.

Vor Ort weisen die Experten von Mercedes-AMG die Kunden, die sogar während der Produktion eigene Design-Wünsche äußern können, in die Technik des Super-Sportwagens ein und übergeben das Fahrzeug anschließend. Eine solche Übergabe an die Kunden soll im zweiten Halbjahr 2022 erfolgen, der Preis für ein Exemplar des Mercedes-AMG One soll bei 2,75 Millionen Euro liegen. Der Mercedes-AMG One „markiert einen weiteren Höhepunkt in der erfolgreichen strategischen Weiterentwicklung von Mercedes-AMG in Richtung einer elektrifizierten Future of Driving Performance“, sagte Philipp Schiemer. „Wir als gesamtes Team sind sehr stolz, nun die Produktion der ersten Kundenfahrzeuge begonnen zu haben.“

Auch interessant

Kommentare