1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Musiker entwirft Mercedes-AMG Unikat mit G-Klasse-Front - „ein wahr gewordener Traum“

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Will.I.Am, Musiker und Markenbotschafter, vor einem Modell von Mercedes-AMG.
Künstler Will.I.Am hat für Mercedes-AMG ein Unikat entworfen, das am 5. Mai offiziell vorgestellt werden soll. © Mercedes-Benz AG - Global Communication

Der Musiker Will.I.Am hat für die Tuning-Marke AMG von Mercedes-Benz ein Unikat entworfen, das am 5. Mai offiziell vorgestellt werden soll. Die Front erinnert an die G-Klasse.

Stuttgart/Affalterbach - Mercedes-AMG mit Hauptsitz in Affalterbach (Kreis Ludwigsburg) ist als Tochter-Unternehmen zuständig für die Hochleistungsfahrzeuge des Autokonzerns Mercedes-Benz. Die besonders starken AMG-Motoren werden am Standort, etwa 20 Kilometer vom Hauptsitz des Mutterkonzerns in Stuttgart entfernt, nach dem Prinzip „ein Mann - ein Motor“ zusammengebaut. Das bedeutet konkret, dass jeder Motor von einem einzelnen Mechaniker gebaut wird. In der Vergangenheit galt das ausschließlich für die leistungsstarken Verbrennermotoren, inzwischen stellt Mercedes-AMG aber auch E-Autos her. Ein Youtuber testete das Luxus-E-Auto Mercedes-AMG EQS.

Am 1. September 2021 stellte Mercedes-Benz den Rapper, Sänger und Unternehmer Will.I.Am (bürgerlich William James Adams Jr.) als Markenbotschafter für die elektrischen Modelle von Mercedes-AMG vor. Das Mitglied der Gruppe „Black Eyed Peas“ hat dafür sogar einen eigenen Song geschrieben. Nun entwarf der Künstler ein AMG-Unikat, das am kommenden Donnerstag, 5. Mai, offiziell vorgestellt werden soll. Erste Bilder lassen bereits die Optik des Mercedes-AMG GT 63 S E Concept erahnen.

Mercedes-AMG: Concept-Coupé von Künstler Will.I.Am als GT mit Selbstmördertüren

In den vergangenen Tagen hat die Mercedes-Tochter AMG auf ihrer Instagram-Seite mehrere Bilder veröffentlicht, die die finale Form des von Will.I.Am entworfenen E-Coupés zumindest erahnen lassen. „Ein wahr gewordener Traum“, schrieb der Künstler zu einem der AMG-Posts. „Ich fühle mich so geehrt, dass das Projekt, an dem wir heimlich gearbeitet haben, nun der gesamten Welt präsentiert wird.“

Auf den ersten Blick sieht das Hochleistungsfahrzeug der schwäbischen Tuning-Marke nicht gerade wie ein typisches AMG-Modell aus, sondern erinnert eher an den beliebten Geländewagen G-Klasse. Die Mercedes-G-Klasse verbucht eine derart hohe Nachfrage, dass Kunden das Modell bis 2024 nicht mehr ordern dürfen.

Das von Will.I.Am entworfene AMG-Coupé basiert offenbar auf dem GT 4-Türer der Mercedes-Tochter, wie in einem kurzen Clip zu entnehmen ist, den Mercedes-AMG am 30. April auf Instagram veröffentlichte. Vier Türen hat das Konzeptauto aber offenbar nicht. Zu erkennen ist, dass das große Auto über zwei hinten anschlagende Selbstmördertüren verfügt und damit an den Wraith von Rolls-Royce erinnert, berichtet unter anderem Autobild. Als Selbstmördertüren bezeichnet man umgangssprachlich Autotüren, die nicht vorne, sondern hinten angeschlagen sind. Solche Türen wurden aufgrund einer Verletzungsgefahr im Jahr 1961 in Deutschland verboten, heute unterbindet eine vorgeschriebene Sicherung solche Gefahren.

Mercedes-AMG Coupé von Will.I.Am bleibt wohl nur ein Konzeptfahrzeug

Neben den auf Instagram veröffentlichten Bildern, hält sich Mercedes-AMG mit Details zu dem Konzeptfahrzeug noch zurück. Nähere Informationen zur Leistung und auch zur finalen Optik werden wohl erst bei der Premiere am 5. Mai öffentlich gemacht. Dass das von Will.I.Am entworfene Modell in Zukunft in Serie produziert wird, ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Konzeptfahrzeuge dienen im Mercedes-Konzern grundsätzlich dazu, technischen Fortschritt anhand eines Einzelmodells aufzuzeigen.

Vor der Weltpremiere des E-Auto-Flaggschiffs EQS hat Mercedes-Benz das Modell beispielsweise als Vision EQS bei mehreren Automessen präsentiert. Zudem stellte Mercedes kürzlich mit dem Super-E-Auto einen Reichweitenrekord auf. Das Konzeptfahrzeug fuhr eine Strecke von über 1.000 Kilometern von Sindelfingen über die Alpen bis nach Südfrankreich mit nur einer Batterieladung.

Auch interessant

Kommentare