1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Mann klaut Mercedes-AMG aus Werk und liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Links: Ein Polizist winkt ein Auto raus. Rechts: Ein Mercedes-AMG GT 53 fährt auf einer Straße.
In einem mutmaßlich gestohlenen Modell von Mercedes-AMG lieferte sich ein Mann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei (Symbolbild) © Carsten Rehder/dpa & Mercedes-Benz AG (Fotomontage: BW24).

In einem mutmaßlich gestohlenen Auto von Mercedes-AMG lieferte sich ein Mann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Dabei beschädigte er unter anderem zwei Streifenwagen.

Stuttgart - Mit der Tuning-Marke Mercedes-AMG produziert Mercedes-Benz besonders leistungsfähige Fahrzeuge. Auch das E-Auto-Flaggschiff EQS ist als AMG-Version verfügbar. Ein Youtuber testete das Luxus-E-Auto von Mercedes. Mit einem Mercedes-AMG GT 53 lieferte sich ein Mann am Ostersonntag, 17. April, eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei durch mehrere Landkreise der Region Stuttgart. Als die Beamten den Luxuswagen letztendlich anhalten konnten, stellten sie gleich mehrere Gesetzesbrüche des Fahrers fest.

Die Modelle von Mercedes-AMG werden am Hauptsitz der Tuning-Tochter in Affalterbach (Kreis Ludwigsburg) gefertigt. Der GT 53 ist ein 4-Türer Coupé mit Hybrid-Motor und kostet rund 117.000 Euro. Ein solches Luxusauto entdeckten Beamte der Polizei Stuttgart am Sonntag, kurz vor Mitternacht im Stuttgarter Stadtteil Hedelfingen. Laut dem Polizeibericht missachtete der Fahrer die Anhalteaufforderungen und flüchtete mit dem leistungsstarken Fahrzeug in Richtung Fellbach (Rems-Murr-Kreis).

Mercedes-AMG rast durch die Region - Polizei kann ihn in Obertürkheim stoppen

Als die Beamten der Polizei Stuttgart am Sonntagabend den Mercedes-AMG GT 53 in Hedelfingen entdeckten, fiel ihnen zunächst ein als gestohlen gemeldetes Kennzeichen auf, das an dem Luxusauto angebracht war. Deshalb forderten sie den Fahrer auf, anzuhalten. Dieser missachtete die Aufforderungen jedoch und flüchtete zunächst über die B10 und dann die B14 in Richtung Fellbach. Mit einer Geschwindigkeit von 0 auf 100 Km/h in 3,2 Sekunden war das Modell mit Stern wohl nicht so einfach einzuholen.

Wenig später wurde das Modell der Konzerntochter von Mercedes-Benz allerdings in Esslingen erneut gesichtet, berichtet das Polizeipräsidium Stuttgart. Von dort ging die Fahrt für den Fahrer des Mercedes-AMG weiter nach Stuttgart-Obertürkheim, wo er letztendlich angehalten werden konnte. Bei der Verfolgungsjagd wurden zwei Fahrzeuge der Polizei beschädigt, der Schaden beläuft sich laut dem Bericht auf mehrere Tausend Euro. Anfang Februar lieferte sich auch ein 21-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Beamte wollten ihn in Gernsbach (Kreis Rastatt) aufgrund eines defekten Rücklichts anhalten, doch der Mann flüchtete vor der Kontrolle.

Mercedes-AMG offenbar von Werksgelände gestohlen - Fahrer festgenommen

Nachdem die Beamten der Polizei Stuttgart den Fahrer des Mercedes-AMG GT 53 in Obertürkheim endlich anhalten konnten, unterzogen sie ihn einer Kontrolle. Neben dem offenbar gestohlenen Kennzeichen hatte der 32-Jährige laut dem Bericht auch keinen Führerschein und stand mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass der hochwertige Neuwagen direkt vom Werksgelände von Mercedes-AMG in Affalterbach gestohlen worden sei. In Hamburg raste ein 21-Jähriger im vergangenen Jahr in einem Porsche mit 170 km/h an einem Polizeiauto vorbei, konnte letztendlich aber angehalten werden.

Nach seiner Fahrt in dem gestohlenen Mercedes-AMG durch mehrere Landkreise der Region Stuttgart, wurde der 32-jährige deutsche Staatsbürger vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er dem zuständigen Richter vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Der Fahrer muss sich nun wohl gleich wegen mehrerer Straftaten verantworten. Weitere Zeugen und Geschädigte der Verfolgungsfahrt werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Kommentare