1. bw24
  2. Auto
  3. Mercedes-Benz

Tesla schluckt Mercedes-Benz: So wahrscheinlich ist eine Übernahme

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Valentin Betz

Kommentare

Elon Musk, Tesla-Chef, steht bei einem Pressetermin auf dem Gelände der Tesla Gigafactory.
Elon Musk hat mit Tesla den Konkurrenten Mercedes-Benz beim Börsenwert längst hinter sich gelassen - eine Übernahme wird deshalb aktuell aber nicht konkreter. © Patrick Pleul/dpa

Tesla ist im Vergleich zu Mercedes-Benz ein kleines Unternehmen. An der Börse sieht das anders aus. Wiederholt gibt es deshalb Übernahmegerüchte.

Stuttgart - Die Wege von Tesla und Mercedes-Benz haben sich in der Vergangenheit immer wieder gekreuzt. Der Fahrzeughersteller aus Stuttgart ist Pionier beim Automobil allgemein, der US-Hersteller Vordenker beim E-Auto. Es gab sogar Zeiten, da waren beide Unternehmen eng miteinander verflochten. Der ehemaligen Daimler AG gehörten einst 10 Prozent von Tesla.

Im Jahr 2014 stieg Mercedes-Benz aber bei Tesla aus und verkaufte seine verbliebenen Anteile für 780 Millionen US-Dollar - ein gutes Geschäft, auch wenn sie heute wohl deutlich mehr wert wären. Denn in der Zwischenzeit hat sich Tesla weiter gemausert. Der US-Hersteller baut zwar nach wie vor trotz Auslieferungsrekord 2021 weniger Autos als Mercedes-Benz. Mit rund 821 Milliarden Euro Börsenwert stellt Tesla aber selbst Großkonzern Volkswagen (109 Milliarden Euro) in den Schatten. Experten mutmaßen deshalb schon lange, dass sich die Verhältnisse umkehren könnten und Tesla kurzerhand Mercedes-Benz schluckt.

Tesla und Mercedes-Benz: Gründe für eine Übernahme durch den US-Hersteller

Angesichts der Börsenmacht von Tesla sind Übernahmegerüchte wahrlich nicht neu. Analysten prophezeiten bereits, Tesla könnte Daimler schlucken, „ohne um Erlaubnis zu fragen“. Denn Tesla wird auch bei der Produktion aufholen, neue Fabriken in China und Berlin werden die Verkäufe weiter steigern.

Wie finanzen.net berichtet, glaubt auch US-Autoexperte Christopher Thompson an eine mögliche Übernahme von Mercedes-Benz durch Tesla. Das macht er unter anderem daran fest, dass der Kundenstamm von Tesla hervorragend zu einer Luxusmarke wie Mercedes passen würde. Zudem brächte der Fahrzeughersteller aus Stuttgart Tesla trotz bereits höherem Börsenwert noch Vorteile - beispielsweise durch eine gute Marktvernetzung und dem industriellen Output. Mercedes-Benz stünde zudem für Qualität, mit der Tesla in der Vergangenheit bei der Herstellung regelmäßig zu kämpfen hatte.

Übernahme von Mercedes-Benz durch Tesla: Nicht alle Argumente sprechen dafür

Ganz so eindeutig, wie es die Börsenzahlen den Experten weismachen wollen, ist eine mögliche Übernahme von Mercedes-Benz durch Tesla allerdings nicht. Beispielsweise könnte Exzentriker und Tesla-Gründer Elon Musk seine Schwierigkeiten damit haben, mit dem Kauf von Mercedes auch eine deutsche Führungsstruktur zu übernehmen.

Zudem konnte sich Elon Musk mit Tesla bislang komplett auf die Produktion von neuen E-Autos konzentrieren und war damit sehr flexibel. Sollte Tesla Mercedes-Benz übernehmen, wären dabei aber auch rund 500 Tochter- und Gemeinschaftsunternehmen mit einbezogen. Finanzen.net zieht in Zweifel, dass dann noch schnelle Anpassungen, Umsetzungen von Kundenwünschen via Twitter und eine bestmögliche Unabhängigkeit von Zulieferern möglich wären. Insofern ist eine Übernahme von Mercedes-Benz durch Tesla zwar nicht zwingend wahrscheinlicher geworden - ausgeschlossen ist der Schritt aber ebenso wenig.

Auch interessant

Kommentare