1. bw24
  2. Auto

Krieg in der Ukraine und Sanktionen: Die Ölpreise ziehen weiter an

Erstellt:

Kommentare

Hohe Preise für Benzin und Diesel
Die Preise für Super, Super E10, Super Plus und Diesel liegen bei einer Tankstelle in Steglitz alle über 2,20 Euro. © Wolfram Steinberg/dpa

Die Ölpreise werden wieder teurer. Die Hauptgründe sind der andauernde Krieg in der Ukraine und die westlichen Sanktionen gegen Russland.

Singapur (dpa) – Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt und bleiben damit in der Nähe ihrer dreimonatigen Höchststände. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 124,08 Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 0,33 Dollar auf 122,44 Dollar.

Die Ölpreise sind in den vergangenen Tagen und Wochen wieder peu à peu gestiegen, nachdem sie bis Mitte April einen Teil der kräftigen Gewinne infolge des russischen Kriegs in der Ukraine wieder abgegeben hatten. Seitdem summiert sich das Plus wieder auf rund 25 Prozent.

Seit Jahresbeginn sind die Preise um mehr als die Hälfte nach oben geklettert. Hauptgründe sind die Invasion Russlands in der Ukraine und scharfe Sanktionen vornehmlich westlicher Länder. Russland ist einer der größten Förderer von Rohöl weltweit, hat sanktionsbedingt aber Probleme, Abnehmer für sein Öl zu finden.

Auch interessant

Kommentare