1. bw24
  2. Auto

E-Auto-Boom geht weiter: Immer mehr Neuzulassungen in Deutschland

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Ein Schnellladepark für E-Autos.
E-Autos werden in Deutschland immer beliebter. Doch statt auf Mercedes oder Porsche setzen viele Verbraucher auf Importgut. Tesla ist dabei ungeschlagener Sieger. © Bernd Thissen/dpa

Immer mehr E-Autos sind auf deutschen Straßen unterwegs. Das zeigen auch die jüngsten Zahlen der Neuzulassungen. Vor allem Tesla ist gefragt.

Stuttgart - Mittlerweile sind E-Autos in Deutschland kein seltener Anblick mehr. Die Elektro-Fahrzeuge boomen schon lange. Dieser Trend hält offenbar noch immer an. Auch die Autobauer aus Baden-Württemberg freut‘s: Mercedes-Benz und Porsche haben jeweils mehrere Modelle auf dem Markt, um die Nachfrage abzudecken. Mit der elektrischen S-Klasse änderte Mercedes auch seine E-Auto-Strategie.

Doch nicht nur bei den E-Autos sind die deutschen Marken vorne mit dabei. Auch bei den Verbrennern sind Mercedes und Porsche unter den Siegern. Doch der E-Auto-Boom ist laut einem Experten unumkehrbar.

Neuzulassungen von E-Autos weiter steigend - Benziner trotzdem noch immer ganz vorne

Auf dem deutschen Automarkt gewinnen E-Autos immer mehr an Bedeutung, berichtet der ADAC. Das zeichnet sich vor allem in den Pkw-Neuzulassungen ab. Im Vergleich zum Februar 2021 gab es bei Elektroautos einen Zuwachs um 54,9 Prozent. Während der Anteil an E-Autos bei den gesamten Neuzulassungen bei 14,1 Prozent lag, machen Plug-in-Hybride einen Marktanteil von 10,8 Prozent aus.

Trotz des Booms von elektrifizierten Fahrzeugen ist deren Anteil in Deutschland noch gering. Laut Kraftfahrt-Bundesamt lag dieser im Oktober 2021 bei 1,1 Prozent bei E-Autos und bei 1,9 Prozent bei Plug-in-Hybriden.

Verbrenner machen zwar noch immer den Großteil der Neuzulassungen aus, die Zahl ist im Vergleich zum Vorjahresmonat jedoch gesunken. Die Neuzulassungen von Pkw mit Benzinmotoren gingen laut ADAC um 5,7 Prozent zurück und liegen demnach noch bei einem Anteil von 34,5 Prozent. Deutlich zurückgegangen sind unterdessen die Neuzulassungen von Diesel-Fahrzeugen mit 15,9 Prozent. Deren Anteil liegt im Februar 2022 bei 20,7 Prozent.

Mercedes verzeichnet die meisten

Bei den Pkw-Neuzulassungen sticht vor allem ein Autobauer aus Stuttgart hervor: Mercedes verzeichnete im Februar 2022 18.512 Neuzulassungen. Toppen konnte dies nur VW mit 36.889 Zulassungen. Jedoch ging bei VW die Anzahl der Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8 Prozent zurück. Insgesamt hatte Mercedes einen Zuwachs von 9,5 Prozent, Porsche hingegen von 4,9 Prozent. Letzterer will künftig nicht nur rein auf Elektro setzen. Porsche entwickelt einen völlig neuen Antrieb.

Neuzulassungen im Februar 2022:

MarkeNeuzulassungenVeränderungen zu Februar 2021 in Prozent
Volkswagen36.889-8,0
Mercedes18.512+9,5
Audi16.381-3,9
BMW15.619-5,4
Skoda12.739+5,1
Opel11.698-6,0
Ford9.176-11,7
Seat9.060+6,9
Hyundai7.373+13.2
Renault6.074-22,4

(Quelle: ADAC/Kraftfahrt-Bundesamt)

Unterdessen haben die übrigen deutschen Marken mit sinkenden Zulassungszahlen zu kämpfen. Besonders Smart (–15,3 Prozent), VW (–8,0 Prozent) und Opel (–6,0 Prozent) schnitten schlecht ab.

Vor allem Importmarken sind aktuell in Deutschland gefragt. Ganz vorne mit dabei ist Tesla. Der E-Auto-Pionier erreichte im Februar ein Zulassungsplus von 209,9 Prozent. Und das, obwohl Tesla bei einem ADAC-Test krachend durchfiel. Die Fahrzeuge wiesen deutliche Mängel auf.

Auch interessant

Kommentare