1. bw24
  2. Auto
  3. E-Autos

Bentley will 2030 keine Motoren mehr produzieren - es gibt aber noch kein reines E-Auto der Luxusmarke

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Ein Continental GT des britischen Luxusauto-Herstellers Bentley fährt auf einer Straße.
Bentley will ab 2030 nur noch E-Autos bauen. Das letzte Verbrenner-Modell der britischen Luxusmarke soll ein GT werden. © Bentley

VW-Tochter Bentley will bis spätestens 2030 nur noch E-Autos herstellen. Von der britischen Luxusmarke gibt es Stand jetzt aber nur Verbrenner und Plug-in-Hybride.

Stuttgart/Crewe - Die Transformation weg vom Verbrennungsmotor und hin zu rein batteriebetriebenen Modellen nimmt weltweit immer konkretere Züge an. Neben Mercedes-Benz wollen auch BMW aus München und der VW-Konzern aus Wolfsburg verstärkt E-Autos produzieren. Bei VW gilt das unter anderem auch für die Luxusmarken des Konzerns. Während Porsche neben sehr erfolgreichen E-Autos wie dem Taycan auch an synthetischen Kraftstoffen arbeitet, will Bentley bis spätestens 2030 ausschließlich E-Autos herstellen.

Gerade für Hersteller von leistungsstarken Sportwagen ist eine Abkehr vom Verbrenner nicht ohne weiteres umzusetzen. Der Erfolg des Porsche Taycan überraschte sogar CEO Oliver Blume. VW-Tochter Lamborghini setzt beim ersten reinen E-Auto dagegen nicht auf einen Sportwagen. Die britische Luxusmarke Bentley, die seit Ende der 90er Jahre zum Volkswagen-Konzern gehört, hat dagegen konkretere Pläne, wie CEO Adrian Hallmark im Gespräch mit der Welt am Sonntag erklärte.

Bentley will ab 2030 nur noch E-Autos bauen - erstes Modell lässt aber auf sich warten

Inzwischen ist eine Elektrifizierung der Fahrzeugflotte nicht mehr nur bei den Volumenherstellern, sondern auch bei den Herstellern von Luxusautos in vollem Gange. Das Flaggschiff EQS von Mercedes-Benz ist beispielsweise eine große Limousine und auch die Luxusmarken des Konzerns, Mercedes-Maybach und Mercedes-AMG, haben bereits E-Autos angekündigt. Sogar der italienische Autohersteller Ferrari, der mit seinen Verbrenner-Modellen die höchsten Margen einfährt, hat ein E-Auto ab 2025 angekündigt. Bentley hat es im Vergleich mit Ferrari zwar etwas einfacher, wie ein Analyst der Welt am Sonntag erklärte, für die britische Luxusmarke stellt ein Ende der Motorenproduktion dennoch eine Zeitenwende dar.

„Wir planen, spätestens 2030 die Motorenproduktion zu beenden“, machte Bentley-Chef Adrian Hallmark deutlich. „Der letzte Verbrenner, den wir verkaufen werden, wird wahrscheinlich ein GT-Modell sein. Das ist das sportlichste Fahrzeug, die Leute werden bei diesem Typ noch am längsten einen klassischen Motor kaufen wollen.“ Demnach hat sich der Luxusauto-Hersteller einen straffen Zeitplan gesetzt, ein reines E-Auto von Bentley lässt nämlich weiterhin auf sich warten. In einer früheren Ankündigung hatte Adrian Hallmark den Marktstart eines ersten Bentley-E-Autos für 2025 angekündigt. Das Modell soll laut Gerüchten auf der PPE-Architektur (Premium Perfomance Electric) der Konzernschwestern Audi und Porsche basieren.

Bentley-Chef zuversichtlich, dass Kunden Luxus-E-Autos kaufen wollen

Stellt sich die Frage, ob auch Kunden von Marken wie Bentley, Lamborghini oder Ferrari die Wandlung vom lauten Verbrennungsmotor zum leisen E-Auto mitmachen. „Ich habe keine Ahnung“, sagte Bentley-CEO Hallmark gegenüber der Welt am Sonntag. Der Erfolg des vollelektrischen Porsche Taycan zeigte aber bereits, dass Sportwagen mit einem elektrischen Antrieb durchaus bei den Kunden ankommen. Vor fünf Jahren hätte eine repräsentative Umfrage unter Bentley-Kunden noch ergeben, dass sich rund 40 Prozent der Befragten den Kauf eines Luxus-E-Autos vorstellen könnten. „Wir sind zuversichtlich, dass sie heute über 60 Prozent liegen würde“, sagte Hallmark.

Als größtes Hindernis für eine vollelektrische Zukunft von Bentley sieht der Firmenchef auch nicht die Einstellung der Kunden, sondern die nach wie vor in vielen Teilen noch fehlende Ladeinfrastruktur. Adrian Hallmark sieht in diesem Bereich aber positiv in die Zukunft. „In fünf bis sieben Jahren wird das kein Problem mehr sein. Der Wendepunkt ist erreicht“, sagte er. In Bezug auf kommende E-Autos von Bentley will sich das Unternehmen bei der Benennung nicht vollkommen neu erfinden und auch weiterhin auf Namen wie Flying Spur oder Bentayga setzen. „Wahrscheinlich behalten wir die Namen, aber die Fahrzeuge werden komplett neu entworfen.“

Auch interessant

Kommentare