1. bw24
  2. Auto
  3. E-Autos

„Das günstigste E-Auto der EU“ kommt auf den Markt – es sieht wie Spielzeug aus

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Das Elektroauto Freze Froggy EV Beachstar fällt auf. Zwar ist das Design eine Hommage an bekannte Autos, trotzdem ist der Look einzigartig.

Vilnius – Das in Lettland ansässige Unternehmen Dartz ist weltweit für schwer zu übertreffende Extravaganz bekannt. Bereits die Werbung des Unternehmens lässt die aufsehenerregende Firmenpolitik erkennen: „Kugelsichere Opulenz, empfohlen von Milliardären, Zaren, Superstars, Generälen und Diktatoren seit 1869“. Immerhin produziert das Unternehmen unter anderem gepanzerte Hochleistungsfahrzeuge. Doch mit dem neuen Elektroauto, dem Freze Froggy EV Beachstar, scheint Dartz eine 180-Grad-Wende hinzulegen. Denn harmloser könnte ein Auto wohl kaum wirken, schreibt kreiszeitung.de.

Stadt:Vilnius
Bevölkerung:544.386
Fläche:401 km²
Höhe:112 m

Froggy Beach Star: Es soll das günstigste E-Cabrio in Europa sein – und sieht wie Spielzeug aus

Der Internet-Auftritt des Herstellers wirbt direkt mit der launigen Headline: „Das günstigste E-Auto in der EU“. Extravagant ist der Froggy Beachstar allemal, zumindest, wenn man es darauf bezieht, aus der Reihe zu tanzen. Und tatsächlich: Der seltsam anmutende Elektro-Flitzer scheint tatsächlich - Stand: jetzt - das günstigste E-Cabrio auf dem europäischen Markt zu sein.

Denn der kleine Mini-Roadster fällt insbesondere mit einem kuriosen Design auf. Dazu gehören eine kurze Windschutzscheibe und kurze Fenster. Zudem wirkt das kleine Auto kompakt und kantig und basiert auf dem chinesische Elektroauto Wuling Hong Guang Mini EV. Doch ein entscheidender Unterschied: Der Froggy Beachstar kommt als Cabriolet, wie „automotorundsport.de“ berichtet.

Elektroauto Freze Froggy EV Beachstar.
Der Freze Froggy EV Beachstar soll laut dem Hersteller das günstigste Elektroauto in der EU sein. © Dartz Motorz Electric Vehicle Department

Mini-Elektroauto und trotzdem extravagant: Froggy Beachstar kommt als Cabriolet

Dartz erklärte, dass es den Freze Froggy EV Beachstar inbesondere für Car-Sharing-Programme, Mietwagenfirmen und Unternehmen als kleines, kostengünstiges und stilvolles Fahrzeug entwickelt hat, mit dem sie auf der Straße oder ihren jeweiligen Grundstücken herumfahren können. Der Froggy Beachstar scheint wie eine Mischung aus einem Elektroauto, einem Golfkart und einem Strandauto zu sein. Auch der deutsche Hersteller Opel entwickelte als eine Art E-Auto einen Mini-Flitzer für Fahrer ab 15 Jahren.

Froggy Beachstar: 300 Kilometer Reichweite in der Long-Range-Version

Normalerweise ist Dartz für Leistungsgiganten in der Automobilbranche bekannt. Der Froggy Beachstar hingegen bietet mit einem 41-PS-Elektromotor gerade einmal eine Reichweite von rund 200 Kilometern als Standardversion und rund 300 Kilometern als „Long-Range-Version“. Auch die Höchstgeschwindigkeit sei mit rund 100 Kilometern pro Stunde laut dem Hersteller überschaubar. Zuletzt kündigte Tesla eine Batterie mit mehr als 100 Jahren Laufzeit an.

Fahrzeug als Hommage an zwei Auto-Legenden: Millennium Mercedes und VW Käfer

Das Fahrzeug sei eine Hommage an zwei bekannte Automodelle. Deshalb präsentiert es der Hersteller auch in den auffälligen Farben gelb und grün. Auf dem Markt sei das Fahrzeug jedoch in verschiedenen Farben erhältlich. Das Gelb stehe für den Millennium-Mercedes, einen einmaligen Mercedes-Benz mit Fahrwerk der G-Klasse und einer Karosserie der SLK-Klasse, den Dartz für den Investor Jim Rogers und seine Frau Paige Parker gebaut hat. Die beiden reisten mit dem Fahrzeug von 1999 bis 2001 rund 150.000 Meilen durch 116 Länder.

Rund 20.000 Euro Neupreis für Mini-Roadster

Das Grün steht für ein noch älteres Fahrzeug, einen Volkswagen Käfer, der einem Frosch ähnelt und in den frühen 90er Jahren gebaut wurde, um die Fähigkeiten von Dartz als Fahrzeughersteller zu demonstrieren. Dieses Fahrzeug wurde ebenfalls Froggy genannt. Dartz plant, Mitte 2023 mit der Auslieferung des Freze Froggy EV Beachstar zu beginnen. Die Preise sollen bei rund 20.000 Euro beginnen. Ein niederländisches Start-up präsentierte zuletzt auch einen Mini-Elektrowagen mit Solardach. Der lockt mit kostenloser Reichweite – selbst, wenn die Sonne nicht scheint.

Auch interessant

Kommentare