1. bw24
  2. Auto

Autofahren üben ohne Führerschein: Was erlaubt ist – und ab wann Strafen drohen

Erstellt:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Wer Fahranfänger ist und außerhalb der Fahrschule üben möchte, kann das grundsätzlich tun. Doch es gibt Auflagen, die besser beachtet werden sollten.

Stuttgart – Seit Monaten meldet das Statistische Bundesamt (Destatis) Inflationsraten auf Rekordniveau. Stand Oktober 2022 liegt die Inflation bei 10,0 Prozent und spiegelt damit die aktuelle Energie- und Preiskrise in Deutschland wider. Den Destatis-Statistikern zufolge sind es primär die Kosten für Energieprodukte und Nahrungsmittel, die die Inflationsrate antreiben. Und eine Trendwende ist Stand heute erst einmal nicht in Sicht.

Ohne Führerschein Autofahren üben: Wo es grundsätzlich erlaubt ist

Im Gegenteil: In einer Prognose geht ein Brancheninsider mit Blick auf die Strompreise von massiven Teuerungen ab 2023 aus. Und auch einige der Änderungen ab November 2022 sind für viele Verbraucher mit Mehrkosten verbunden und müssen gestemmt werden. Umso dankbarer sind viele über jeden Cent, der eingespart werden kann. Im Hinblick auf die Fahrprüfung sind das Fahrstunden, die man nicht in der Fahrschule macht und die man somit nicht bezahlen muss.

Mit unserem Verbraucher-Newsletter versorgen wir Sie regelmäßig mit den wichtigsten Service- und Verbraucher-Themen der Woche. Hier geht es zur Anmeldung.

Zugegeben, es klingt für Fahranfänger oft verlockend, Dinge wie Anfahren oder Einparken privat mit dem Auto der Eltern zu üben. Ganz grundsätzlich ist das in Deutschland auch nicht verboten, sofern man nicht im öffentlichen Raum unterwegs ist. Sprich – der Supermarkt-Parkplatz oder auch das Industriegebiet sind tabu. Ohne Führerschein ist das Üben hier nur mit einem Fahrlehrer erlaubt. Ganz anders sieht das auf privatem Grund aus.

Ohne Führerschein im Straßenverkehr: Geld- und Freiheitsstrafen drohen

Wer auf dem Grundstück seiner Eltern etwa das Einparken übt, muss keine Strafe fürchten. Das Online-Portal „Bussgeldkatalog.de“ berichtet dazu, dass der Privatgrund aber „umfriedet“ sein muss. Das bedeutet, dass es eine bauliche Trennung zwischen dem privaten Grundstück und dem öffentlichen Verkehrsraum geben muss. Rechtsanwalt Tom Louven empfiehlt im Gespräch mit der BILD einen Zaun oder eine Schranke als erkennbare Abgrenzung.

Auch wichtig: Sind die Eltern nicht die Eigentümer – etwa bei einem Mietshaus – muss der Vermieter sein Einverständnis geben. An die genannten Vorgaben sollten sich Fahranfänger halten, denn tun sie das nicht, drohen zum Teil harte Strafen. Gemäß Paragraf 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) sind Geldstrafen oder bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe möglich. Fahranfänger können darüber hinaus eine Sperrfrist für die Beantragung der Fahrerlaubnis auferlegt bekommen.

Autofahren üben ohne Führerschein: Verkehrsübungsplätze sind die beste Wahl

Zudem machen sich bei einem Vergehen auch der Fahrzeughalter, beziehungsweise der Beifahrer, strafbar. Hinzu kommt, dass es für die Fahrzeughalter teuer werden kann, wenn der Fahranfänger ohne Führerschein in einen Unfall verwickelt wird. Denn dann zahlt die Versicherung in der Regel nicht – weder für Personen- noch für Sachschäden. Auch auf privaten Grundstücken sollte man das beachten – etwa, wenn die Mauer aus Versehen mitgenommen wird.

Daher gibt es gute Gründe, zum Autofahren üben ohne Führerschein auf Privatgrund oder besser auf einen Verkehrsübungsplatz in Deutschland auszuweichen. Der Vorteil solcher Plätze ist, dass es Ampeln, Verkehrsschilder oder auch Kreisverkehre gibt, die das Autofahren im öffentlichen Raum bestmöglich simulieren. Für die Nutzung muss jedoch bezahlt werden und ein Beifahrer mit Fahrerlaubnis muss immer dabei sein.

Die Ampel-Koalition plant einige Änderungen im Verkehr. Diese betreffen vor allem Fahranfänger.
Wer ohne Fahrerlaubnis im Straßenverkehr unterwegs ist, muss mit einem Fahrlehrer unterwegs sein. (Symbolfoto) © Imago

Autofahren üben auf Verkehrsübungsplatz: Online-Übersicht hilft bei der Suche

Wo es Verkehrsübungsplätze gibt, zeigt die Online-Übersicht der Deutschen Verkehrswacht. Auf der Website können auch direkt Termine für ein Fahrsicherheitstraining gebucht werden. Für das spontane Fahren üben ist bei vielen Verkehrswachten kein Termin nötig. Im Vergleich zum Privatgrundstück kosten Verkehrsübungsplätze zwar Geld, sind aber praktisch und rechtlich die bessere Alternative – vor allem, wenn kein Privatgrundstück in ausreichender Größe vorhanden ist.

Für Fahranfänger gibt es rechtlich gesehen somit einiges zu beachten. Aber auch langjährige Autofahrer können immer noch etwas dazu lernen. Warum man etwa seinen Führerschein besser zu Hause lassen sollte, verrät ein Jurist in einem separaten BW24-Artikel. Auch interessant: Die geheimen Codes auf dem Führerschein, die wichtige Hinweise für die Polizei sind – etwa, wenn jemand ein Fahrzeug steuert, für das er keine Fahrerlaubnis besitzt.

Auch interessant

Kommentare